Mostafa Akbari with Armin Laschet, Cem Özdemir and Brigitte Zypries

High-level meeting: bitstars CEO Mostafa Akbari meets top political decision-makers from Germany

Over the last few weeks some of Germany’s most renowned politicians came to California to get together with the great minds send out from Germany. Mostafa Akbari, CEO of bitstars, who is currently situated in Silicon Valley (Palo Alto/San Francisco, California, USA) to establish a market with the US and Asia, met with them personally to discuss the technology of tomorrow. No matter whether it is the CDU, SPD or Bündnis 90/Die Grünen party, all came to talk about differences in the start-up culture in Germany and the US, the relevance of Industry 4.0 as well as the open-mindedness of the Silicon Valley and Japan towards start-ups.

bitstars CEO Mostafa Akbari met with Armin Laschet (CDU), currently serving as state MP in the Landtag of North Rhine-Westphalia as head of his party’s parliamentary group. They discoursed about the major differences of the support for founders in Germany and the US, what Germany can learn from the American founders’ mentality and how the founders’ climate could be improved altogether. Read more about this visit online (German press).

Mostafa Akbari meeting Armin Laschet (CDU).

Furthermore, Mostafa came together with Brigitte Zypries (SPD), current Parliamentary State Secretary at the Federal Ministry for Economic Affairs and Energy coordinating Germany’s IT, aviation and space policies, to debate about the potential and future of Industry 4.0. Main topics were Googles new project Jaguar, introducing smart textile designs in cooperation with the textile industry, as well as the role of other Silicon Valley pioneers and their impact on mid-tier companies. In the context of Industry 4.0 the importance of German founders was further elaborated.

Mostafa and Brigitte Zypries (SPD) at the German Accelerator.

Last but not least, Mostafa met with Cem Özdemir, co-chairman of the political party Bündnis 90/Die Grünen. They discussed the actual technological, economic-political state in the US and Japan. The focus of the conversation was set on the positive attitude of the Silicon Valley as well as the open minded mentality of Japanese companies towards startups around the world.

bitstars CEO Mostafa Akbari meets with politician Cem Özdemir (Bündnis 90/Die Grünen).

Those meetings underline the commitment and involvement of German politicians to support German technology as well as ambitioned entrepreneurs abroad.

Interview mit bitstars Mostafa Akbari

Die eigenen Grenzen erweitern? bitstars auf Erkundung des US Marktes!

Jedes Jahr unterstützt der German Accelerator deutsche Jungunternehmen (Startups) für drei bis sechs Monate bei ihrem US Markteintritt. Dazu werden fliegen die ausgewählten Startups in die USA.

Auch bitstars ist für dieses Jahr mit dabei!

Ab nächster Woche befindet sich unser CEO, Mostafa Akbari im Silicon Valley. Unter dem Hashtag #holoventures berichten wir immer, wenn Zeit ist, von diesem Abenteuer in den verschiedensten Medienkanälen.

Der Holobuilder ist eines der aktuellen Projekte von bitstars, der diese Reise veranschaulichen soll.

Nachfolgend ist der Holoplayer eingebettet. In ihr befindet sich eine 360° Aufnahme aus dem Büro von bitstars. Ihr könnt also einen kleinen Einblick erhalten, obwohl ihr nicht vor Ort seid ;). Mostafa Akbari sitzt auf einem Sofa und gibt ein kleines Interview. Das Interview wurde mit der Kamera aufgenommen und ist in Form von zwei YouTube Videos in der 360° Umgebung verlinkt. Dazu braucht ihr auf die Infoboxen klicken, um die jeweiligen Videos zu starten. (Weiter unten im Blog wurde das Interview verschriftlicht.)

Das Laden der Einbindung kann etwas dauern und ist an Google Chrome und Firefox optimiert.

  1. Frage: Wie kommt es, dass bitstars ins Silicon Valley fliegt?

Wir von bitstars haben uns beim German Accelerator beworben und haben ein Platz im Programm erhalten. So fliege ich für bitstars für mindestens drei Monate in die USA. Dort werde ich im Silicon Valley mich aufhalten.

Ein Monat in Palo Alto und dann zwei Monate im San Francisco.

  1. Was ist der German Accelerator?

Der German Accelerator unterstützt deutsche Startups beim Eintritt in den US Markt. Man kann entweder ins Silicon Valley gehen oder nach New York. Dort nehmen wir nach unserer Ankunft an Workshops und einem Bootcamp, als Vorbereitung die eigenen Ziele im SV zu erreichen, teil. Ebenso erhalten wir einen Mentor an die Seite und oben drauf noch ein Arbeitsplatz in zentraler Lage vor Ort.

Wir sind schon sehr gespannt.

  1. Warum habt ihr euch entschieden ins Silicon Valley zu gehen?

Wir wollen sehen, wie unser Holobuilder.com und andere unsere Services in den USA ankommen. Der Markt ist dort etwas weiter als in Deutschland. Geräte wie Google Glass oder Occulus Rift haben einen höheren Bekanntheitsgrad als hier.

Daneben kommen noch mehre andere VR und AR Geräte aus dem Silicon Valley. Das andere wichtige Thema für uns ist das Investment. Wir wollen dort die Fühler ausstrecken und erkunden welche Möglichkeiten für uns offen stehen. Dadurch dass AR und VR ein Thema im SV ist, verstehen die Investoren auch schneller das Thema.

  1. Was was macht bitstars?

Wir ermöglichen jedermann einfach sich seine eigenen 3D Erlebnis zu kreieren. Es existieren heute schon Portale für 3D Modele oder Panorama 360 Bilder, die in unsere Oberfläche integriert werden können. Diese sind ähnlich zu Flickr oder andere Bild-Datenbanken, man kann mit dem Content nichts anfangen. Wir ermöglichen jedermann über einen Creator seinen eigenen 3D Raum zu gestalten oder einfach eine Reparaturanleitung für eine Maschine zu erstellen. Das ganze ohne Programmieren oder irgendwie Vorkenntnisse mit 3D Programmen zu haben.

German Silicon Valley Accelerator

DÜSSELDORF

Thursday, Oktober 10th, 2013

 

german silicon valley

Tonight bitstars is celebrating innovation with the German Silicon Valley Accelerator in Düsseldorf.

bitstars attended the German Silicon Valley Accelerator. The German Accelerator supports German Startups to enter the U.S, market by providing them with hands-on mentoring at their locations in the U.S.